Chiquitas führende Rolle bei der Erhaltung der Artenvielfalt
Chiquitas führende Rolle bei der Erhaltung der Artenvielfalt

Chiquitas führende Rolle bei der Erhaltung der Artenvielfalt

Unternehmensnachrichten
18 Jul 2019

Beim Anbau und der Lieferung der Bananen trifft Chiquita entscheidende Maßnahmen zur Erhaltung und Verbesserung der Artenvielfalt.

Dies steht im Einklang mit der Notwendigkeit, dass Unternehmen eine wesentliche Änderung in der Art und Weise anstreben, wie sie mit der Umwelt interagieren. Durch die Zusammenarbeit mit wichtigen Stakeholdern, Aktionen und Projekten zur Verbesserung der Artenvielfalt stellt Chiquita seine Führungsrolle in diesem Bereich unter Beweis.

Das Unternehmen bemüht sich stark darum, die Produktivität seiner eigenen Farmen und der ihrer Anbauer-Lieferanten zu steigern und gleichzeitig die biologische Vielfalt dieses Landes zu erhalten und zu verbessern sowie die Auswirkungen ihrer Supply-Chain- und Vertriebsprozesse auf das Erdklima und die Umwelt zu minimieren.

Chiquita ist der Ansicht, dass 100 % produktorientierte Unternehmen eine führende Rolle bei diesem tiefgreifenden Wandel übernehmen müssen, der notwendig ist, um diese Ziele zu erreichen. 2019 ist es zunehmend deutlich geworden, dass diese Bemühungen erforderlich sind: Laut dem Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) basieren rund 40 % der globalen Wirtschaft auf natürlichen Erzeugnissen und Verfahren. Ein kürzlich veröffentlichter Bericht der zwischenstaatlichen wissenschaftspolitischen Plattform für Artenvielfalt der UN (Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services, IPBES) offenbarte jedoch einen besorgniserregenden Rückgang der Land- und Meeresartenvielfalt. In einigen Ökosystemen zeigt sich ein Rückgang der Artenzahlen von bis zu 41 % und eine entsprechende Reduzierung der Landproduktivität. Die IPBES identifizierte die fünf Hauptursachen für den Verlust der Artenvielfalt in absteigenden Reihenfolge ihrer Bedeutung: Veränderungen der Land- und Meeresnutzung, direkte Ausbeutung von Organismen, Klimawandel, Umweltverschmutzung und invasive gebietsfremde Arten.

Chiquita Artenvielfalt

Die drei Säulen, auf die sich Chiquita Vorgehensweise bezüglich dieser Probleme und der Verbesserung der Artenvielfalt stützt, sind:

  1. Wir schützen die Artenvielfalt auf unseren Farmen auf direkte Weise. Wir gewährleisten, dass keine Waldrodung zur Ausdehnung der Landwirtschaft mehr stattfindet. Farmen dürfen seit 2005 keine hochwertigen Ökosysteme abgebrannt oder gerodet haben und müssen als Ausgleich für zwischen 1999 und 2005 gerodete Wälder oder beschädigte Ökosysteme entweder Naturschutzgebiete schaffen oder neue Bäume pflanzen. Die Produktion muss auf Gebiete beschränkt sein, die langfristige Kultivierung unterstützen können, und Land, das sich für solche Zwecke nicht eignet, muss in seinen natürlichen Zustand zurückversetzt werden. Chiquita ist als erstes Unternehmen diesen Weg gegangen: Seine letzten Rodungen fanden im Zeitraum von 1992–1994 statt, als einige Weideflächen auf der Sarapiqui Farm in Costa Rica in Plantagen umgewandelt wurden. Unser Schwerpunkt liegt nun ausschließlich auf dem Schutz von Wäldern und der Aufforstung und wir planen, unser bestehendes Anbauland zu regenerieren und umzugestalten. Diese Arbeiten werden von der Rainforest Alliance intensiv beobachtet.
  2. Wir minimieren die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf die Artenvielfalt. Wir nutzen eine Reihe von Verfahren, um unsere Auswirkungen auf ein Minimum zu beschränken, u. a. Produktrotation und gute landwirtschaftliche Praxis wie vorbeugende Entlaubung, Schädlingsüberwachung und Verwendung von Fallen. Darüber hinaus haben wir Präzisionslandwirtschaft integriert und nutzen Agrarchemikalien bei Bedarf mit größter Vorsicht und nur für Produkte, die in regionalen oder staatlichen Richtlinien dafür zugelassen sind. Wir minimieren unsere Auswirkungen auch durch Anwendung der bestmöglichen Ausbringungsmethoden und -termine und rotieren aktive Wirkstoffe, um eine Resistenzbildung zu verhindern. 95 % der von uns verwendeten Produkte weisen niedrige Toxizität auf. Diese Vorgehensweise wird über unsere Rainforest Alliance und Global Gap Zertifizierung sorgfältig überwacht.
  3. Wir bauen wegweisende Aufforstungspartnerschaften mit unseren Stakeholdern auf. Wir möchten Gebiete wieder in einen natürlicheren Zustand zurückversetzen, wo die Artenvielfalt verbessert werden muss. Dabei verfolgen wir drei Hauptziele: Bereitstellung von langfristigem Biodiversitätsschutz, Bewusstseinsbildung in den Gemeinschaften durch Umweltbildung und Förderung der Einbeziehung lokaler Gemeinden. Das Nogal-Projekt war ein Beispiel für eine solche Verbindung (siehe Fallstudie).


Chiquita hat sich verpflichtet, ein Vorbild für aktive Zusammenarbeit zu sein: 2004 wurde das Nogal-Reservat in der Region Sarapiqui von Costa Rica als Ergebnis der Zusammenarbeit von Chiquita und einigen seiner Kunden zur Förderung des Schutzes und Erhalts der Artenvielfalt finanziert. Wir spendeten 900 im Nogal-Reservat angebaute Bäume an Entwicklungsvereinigungen und Gemeindeorganisationen, die mit Aufforstung und Umweltschutz beschäftigt waren.

Ein Gradmesser unseres Erfolgs war, dass 2017 bei einer Wildzählung drei neue Arten gefunden wurden: ein Tapir, Costa Ricas größtes Landsäugetier, ein Glockenvogel und eine Krokodil-Nachtechse. Diese Funde weisen daraufhin, dass das Reservat wie beabsichtigt funktioniert und der Tierwelt Zugang zu anderen bewaldeten Reservaten schafft. Im Mai 2017 wurde das Unternehmen für das vierte Jahr in Folge vom „Bandera Azul Ecológica“ Programm in Costa Rica in der Kategorie „Geschützte natürliche Umgebungen“ für seine Anstrengungen in der Nogal-Reserve anerkannt. Chiquita ist außerdem ein aktives Mitglied des Biologischen Korridor San Juan-La Selva und arbeitet in Partnerschaft mit lokalen Gemeinden und Behörden zum Schutz wichtiger Ökosysteme zusammen.

Mit Unterstützung unserer Stakeholder, der Rainforest Alliance und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ), arbeiten wir weiterhin am Aufbau von Verständnis und einer Anbindung an die Kommunen.
Insgesamt hat Chiquita viel Zeit, Leidenschaft und finanzielle Unterstützung in den Schutz der Artenvielfalt geleistet, und wir sind sehr stolz auf unsere bisherigen Erfolge. Wir planen außerdem, unsere Bemühungen um die Artenvielfalt auch in Zukunft zu verbessern und zu verfeinern.
 

Chiquita Artenvielfalt

Fallstudie: Schaffung eines Artenvielfalt-Schutzgebiets in Nogal.

In Costa Rica unternahm Chiquita intensive Anstrengungen zur wesentlichen Verbesserung und zum Schutz der Artenvielfalt in der Region Nogal. In Partnerschaft mit örtlichen Bauern und unter Aufsicht des Landwirtschaftsministerium von Costa Rica gründete Chiquita 2004 das Nogal-Reservat, um die Erhaltung und den Schutz der Artenvielfalt mit Unterstützung der Rainbow Alliance zu fördern.

Daneben pflanzte Chiquita Bäume auf einem früheren Baseballplatz in der Nähe von Nogal in der Region Sarapiqui, um die Gemeinde vor Überschwemmungen zu schützen Durch die Aufforstung werden die Instandhaltungskosten für das Land verringert und das Überschwemmungsrisiko durch den Fluss Socio reduziert. Das Resultat ist eine Verbesserung der Lebensbedingungen für die örtlichen Gemeinden und eine weitere Aufwertung des Reservats.

2018 beantragte Chiquita die Anerkennung von Nogal als privates Naturschutzgebiet, was zusätzlichen Schutz vor illegalen Rodungen bieten wird. Das Nogal-Reservat gehört zum mittelamerikanischen biologischen Korridor, der in den Neunziger Jahren zum Schutz der Naturreichtümer des Gebiet geschaffen wurde und zu seiner nachhaltigen Entwicklung beiträgt. Der Korridor verbindet Mexiko mit Südamerika und schließt sieben Länder mit ein. Hierbei handelt es sich nicht um ein traditionelles Reservat, sondern eine Kombination aus Schutzgebieten und Privatland mit dem vorrangingen Ziel, die ungehinderte Bewegung von Tieren durch den gesamten Korridor zu ermöglichen. Chiquita plant weitere Anstrengungen zur Verbesserung der Konnektivität des Korridors und wird seine Anbauer-Lieferanten dazu ermutigen, dasselbe zu tun.

Die Stakeholder von Chiquita schätzen die innovativen Bemühungen um den Schutz der Umwelt: 2017 sandten Aldi US, Walmart, Albert Heijn und der Ananaserzeuger Upala Agrícola Geschäftsleiter in das Nogal-Reservat, um selbst zu sehen, wie Chiquita in den vergangenen 13 zu einer Verbesserung der Lebensbedingungen der Einwohner des Gebiets beigetragen hat. Chiquitas Programm der Blauen Umweltflagge wurde außerdem für den Schutz natürlicher Ressourcen ausgezeichnet und erzielte das beste Resultat in seiner Kategorie.
 

Fallstudie: Projekt zur Erhaltung der Artenvielfalt in San San:

Das San San Projekt wurde 2008 ins Leben gerufen, um einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt und zur Entwicklungsunterstützung für die Gemeinden in der Region Karibik an der Grenze zwischen Costa Rica und Panama zu leisten.

Das Projekt begann als private Partnerschaft zwischen Chiquita und der führenden deutschen kooperativen Einzelhandels- und Fremdenverkehrsgruppe REWE. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde das Projekt über die Grenze nach Costa Rica erweitert und schloss auch die GIZ und sowie Corbana, die nationale Organisation zur Vertretung der Bananenindustrie, mit ein. In Panama richteten sich die Anstrengungen vorrangig auf das Feuchtbiotopreservat San San Pond Sak und die umliegenden Gemeinden in der Nähe der Bananenplantagen von Chiquita und den lokalen Erzeugern. Das San San Pond Sak Reservat ist ein RAMSAR-Feuchtgebiet von nationaler Bedeutung in der Nähe der karibischen Küste und circa 5 km von der Stadt Changuinola entfernt.

Im Februar 2018 schenkte Chiquita den Einwohnern von Panama 160 Hektar aufgeforstetes Land im San San Pond Sak Feuchtgebiet. Dieses Geschenk war das Resultat der langfristigen erfolgreichen Partnerschaft zwischen den diversen öffentlichen und privaten Organisationen, die zum Schutz der Umwelt von Panama zusammengearbeitet hatten.

Die öffentlich-private Partnerschaft von Changuinola-Sixaola umfasst nun Chiquita, La Alianza por el Millón, das Umweltministerium von Panama sowie verschiedene deutsche und costa-ricanische Unternehmen und Nichtregierungsorganisationen (NRO), darunter GIZ, REWE und Corbana. Das Projekt wird ebenfalls von der lokalen NRO AAMVECONA im Namen der Bevölkerung von Panama unterstützt, deren Wunsch ein nachhaltiges Land ist.

Chiquita pflanzte nicht nur Tausende Bäume, sondern leistete auch finanzielle Unterstützung zum Erwerb des Lands von seinem früheren Eigentümer. Nach dem Erwerb wurde das Land an AAMVECONA übertragen, die den Aufforstungsprozess innerhalb dieses Zeitraums leitete. Nach den ersten fünf Jahren vereinbarten die Partner, das Gebiet an MIAMBIENTE zu spenden, das die Verwaltung des Landes anbot. Das Projekt wurde ein Bestandteil der MIAMBIENTE-Initiative zur Aufforstung von Millionen Hektar Land in Panama.

Seit der Spende in 2018 und dem Abschluss des Projekts wird die Instandhaltung, Überwachung und der Schutz des aufgeforsteten Lands weiterhin von Chiquita, der deutschen REWE Gruppe und AAMVECONA finanziert. In diesem Gebiet leben mehrere geschützte Arten, insbesondere Meeresschildkröten und Seekühe. Seit Beginn des San San Projekts wurden hier mindestens 30.000 Jungschildkröten freigesetzt.

Das Projekt erwies sich als beachtlicher Erfolg für alle Beteiligten: Die Region Finca Tres Bocas erlebte eine ausgezeichnet Walderneuerung und ist nun Heimat für einheimische Tier- und Pflanzenarten.