Transparenz in der Lieferkette und Moderne Sklaverei

2017 ERKLÄRUNG ZUR
TRANSPARENZ IN DER LIEFERKETTE


Chiquita Holdings Limited und ihre Tochterunternehmen ("Chiquita") tolerieren keine Sklaverei und keinen Menschenhandel. Chiquita hat strenge Regeln für ihre gesamte Lieferkette aufgestellt – sowohl für die weltweiten Operationen als auch für die Geschäfte mit Lieferanten. 

Chiquita ist ein führender Vermarkter und Lieferant von (1) Bananen und Ananas, die weltweit unter dem Markennamen Chiquita® und anderen Markennahmen vertrieben werden (im Folgenden als Chiquita Bananas bezeichnet) sowie (2) verpackten Salaten, die hauptsächlich in den Vereinigten Staaten unter dem Markennamen Fresh Express® und anderen Markennamen angeboten werden (im Folgenden als Fresh Express bezeichnet).

Im Einklang mit dem kalifornischen Gesetz über Transparenz in der Lieferkette (California Transparency in Supply Chains Act) aus dem Jahr 2010 und dem britischen Gesetz über Moderne Sklaverei (United Kingdom Modern Slavery Act) aus dem Jahr 2015 und in dem Bemühen, Sklaverei und Menschenhandel zu entdecken und zu beseitigen, hat Chiquita angemessene Schritte eingeleitet, um sicherzustellen, dass ihre Lieferketten frei von solchen Praktiken sind.

Angesichts der sehr unterschiedlichen Lieferketten sind die beiden Hauptgeschäftsbereiche von Chiquita für diese Zwecke getrennt zu betrachten.

Chiquita Bananas

Die Lieferkette von Chiquita Bananas reicht von der Farm bis auf den Tisch des Verbrauchers. Ein großer Teil der Produkte von Chiquita Bananas wird auf eigenen Farmen angebaut, einige davon werden aber auch von Partnerproduzenten gekauft, mit denen Chiquita schon seit vielen Jahren zusammenarbeitet. Einen geringen Anteil kauft unser Unternehmen je nach Bedarf auf dem freien Markt/Spotmarkt hinzu. 

Erstens, Chiquita Bananas überprüft durch eine Reihe von Maßnahmen ihre Lieferkette, um Risiken zu bewerten und anzugehen, die auf Menschenhandel und Sklaverei hindeuten. Zum Beispiel:

  • Bei Verträgen mit Lieferanten verlangt Chiquita Bananas in der Regel, dass diese Lieferanten bescheinigen, dass es bei ihnen keine Kinderarbeit und keinen Menschenhandel gibt, dass sie die Rechte der Arbeitnehmer auf Versammlungsfreiheit und Tarifverhandlungen einhalten, und dass die Materialien in Bezug auf Sklaverei und Menschenhandel allen geltenden Gesetzen entsprechen. Chiquita Bananas überprüft die Verträge der Lieferanten regelmäßig und verfolgt einen Plan, um sicherzustellen, dass diese Verbote in allen Lieferantenverträgen verankert werden.
     
  • Zur Einkaufsstrategie von Chiquita Bananas, die für ihre Händler und Lieferanten gilt, gehört es, dass diese Unternehmen sich vergewissern müssen, dass es ihren Mitarbeitern aus freiem Willen möglich ist, nach Ableistung der vereinbarten Arbeitsstunden ihren Arbeitsplatz zu verlassen und ihren Arbeitsvertrag unter Einhaltung einer angemessenen Frist zu kündigen.
     
  • Der Verhaltenskodex von Chiquita Bananas ist Bestandteil von Verträgen mit Händlern und Lieferanten, Er fordert die Einhaltung der Konventionen 29 und 104 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO), die den Einsatz von Zwangsarbeit und Kinderarbeit untersagen. Durch diese jährlichen vertraglichen Vereinbarungen bescheinigen unsere Lieferanten, dass sie die Gesetze gegen Sklaverei und Menschenhandel in ihren jeweiligen Ländern einhalten.
     
  • Alle Chiquita-eigenen Farmen sind nach SA 8000 zertifiziert und erfüllen damit die Bestimmungen zur Bekämpfung von Sklaverei und Zwangsarbeit. Chiquita ist das einzige Unternehmen in der Bananenbranche, das alle ihre Farmen nach SA 8000 zertifizieren lässt. SA 8000 wurde von Social Accountability International entwickelt und bietet Standards, die auf der Grundlage von nationalen und internationalen Gesetzen, internationalen Menschenrechtsnormen und den Konventionen der ILO basieren.  Darüber hinaus sind alle Chiquita-eigenen Farmen und eine wachsende Anzahl von unabhängigen Bananen- und Ananasbauern von Chiquita Bananas von der Rainforest Alliance zertifiziert. Die Rainforest Alliance ist eine internationale Non-Profit-Umweltorganisation, deren Mission darin besteht, das Wohlbefinden von Arbeitern und Gemeinden zu fördern. Die Einhaltung der Konventionen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der UN-Menschenrechtserklärung ist verbindlich. Diese Standards beinhalten ein striktes Verbot des Einsatzes von Zwangsarbeit. Alle Chiquita-eigenen Farmen und viele Bananen- und Ananasbauern werden regelmäßig von der Rainforest Alliance und von unabhängigen, SA 8000-autorisierten Auditoren überprüft.

Zweitens, unsere Standard-Erzeugerverträge räumen Chiquita Bananas das Recht ein, wann immer es ihr angemessen erscheint, Einrichtungen und/oder Farmen zu überprüfen, die Einhaltung der Unternehmensstandards durch Lieferanten und Erzeuger zu bewerten, einschließlich der Standards gegen Menschenhandel und Sklaverei innerhalb der Lieferkette. Diese Audits können von Chiquita Bananas selbst oder einer dritten Partei durchgeführt werden.

Drittens, Chiquita Bananas verlangt von den Lieferanten, dass sie bescheinigen, dass die Materialien, die in das Produkt eingehen, den Gesetzen gegen Sklaverei und Menschenhandel des jeweiligen Landes bzw. der jeweiligen Länder, in denen diese geschäftlich tätig sind, entsprechen. Wie oben beschrieben, erfordern die Verträge mit diesen Lieferanten, dass sie die Einhaltung von diesen Gesetzen bescheinigen. Händler und Lieferanten müssen zusichern, dass es den Arbeitern frei steht, ihren Arbeitsplatz nach Ableistung der vereinbarten Arbeitsstunden zu verlassen und ihr Arbeitsverhältnis unter Einhaltung einer angemessenen Frist zu kündigen. Darüber hinaus wird der Verhaltenskodex von Chiquita Bananas, der Zwangsarbeit und Sklaverei verbietet, in alle Verträge mit Händlern und Lieferanten aufgenommen.

Viertens, Chiquita Bananas unterhält interne Rechenschaftsstandards und -verfahren für Mitarbeiter und Vertragspartner, die die Unternehmensstandards zur Bekämpfung von Sklaverei und Menschenhandel nicht einhalten. Falls Lieferanten/Vertragspartner in dieser Hinsicht den Verhaltenskodex von Chiquita Bananas verletzen, ist Chiquita Bananas berechtigt, den Kauf von Waren und Dienstleistungen von diesem Lieferanten/Vertragspartner einzustellen. Chiquita praktiziert eine Null-Toleranz-Politik bei Verstößen gegen die Standards zum Verbot von Sklaverei und Menschenhandel durch ihre Mitarbeiter.

Schließlich führt Chiquita Bananas regelmäßig Schulungen für alle Mitarbeiter und Führungskräfte durch, die direkt für das Lieferkettenmanagement verantwortlich sind. Der letzte Kurs wurde 2016 abgehalten und befasste sich mit Informationen über Menschenhandel und Sklaverei und wie sich Risiken innerhalb der Lieferketten erkennen und verringern lassen.

Die Notwendigkeit, die Risiken von Menschenhandel und Sklaverei in unserer Produktlieferkette zu bewerten und anzugehen, ist seit langem ein Teil unseres Engagements für Corporate Responsibility und wird ein wichtiger Aspekt unseres Lieferantenmanagements bleiben. 

In unserem diesjährigen Nachhaltigkeitsbericht finden Sie weitere Informationen über unsere globalen Aktivitäten und unser soziales Engagement. Sie können ihn hier herunterladen: http://www.chiquita.com

Fresh Express

Wie die gesamte Chiquita-Gruppe toleriert auch Fresh Express in keiner Weise die Praktiken des Menschenhandels oder der Sklaverei.  Das Risiko von Sklaverei und Menschenhandel in der Lieferkette von Fresh Express wird jedoch als wesentlich geringer angesehen als im Geschäftszweig Chiquita Bananas, da die Produkte von Fresh Express hauptsächlich von Lieferanten aus den Vereinigten Staaten stammen, wo nach dem globalen Sklavenindex das Risiko der Sklaverei als gering angesehen wird. Deshalb müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung von Menschenhandel und Sklaverei in der Lieferkette nicht so streng gehandhabt werden wie bei Chiquita Bananas.  

Fresh Express verlangt in ihren Verträgen, dass ihre Lieferanten alle Gesetze einhalten, einschließlich der Gesetze gegen Sklaverei und Menschenhandel.  Bei der Vertragsunterzeichnung mit Fresh Express sichern die Lieferanten zu, dass sie die Gesetze einhalten, und jede Nichteinhaltung zu einem Vertragsbruch und einer Rechtsverletzung führt. Die Verträge erlauben eine Überprüfung der Leistungsstandards der Lieferanten, was die Einhaltung aller Gesetze und Vorschriften, einschließlich derjenigen gegen Menschenhandel und Sklaverei, beinhaltet.

Fresh Express bezieht ihre Materialien und Produkte von anerkannten Unternehmen mit hohen Standards.

Diese hohen Standards und Anforderungen im Kampf gegen Menschenhandel und Sklaverei in unserer Lieferkette sind Teil unserer Verpflichtung, unseren Kunden Qualitätsprodukte zu liefern.